Freedom Sounds 2018 (Köln, Gebäude 9)

Es ist jedes Jahr immer wieder faszinierend wie friedlich, entspannt und unkompliziert die 500 feierfreudigen Musikbegeisterten sind und sich das täglich ausverkaufte, Kölner Freedom Sounds Festival gibt. Angefangen vom sehr professionellen und charmanten Gebäude 9-Personal bis hin zu den umtriebigen Organisatoren und natürlich, nicht zuletzt, den internationalen Ska-Bands und DJs, die sich auf engstem Raum arrangieren.

 

Das überregionale Publikum war, bei strahlendem Sonnenschein und 28 Grad, sensationell! Da, wo wir vielleicht nicht ganz so perfekt waren (Verlosungsmaterial), hat keiner gemotzt oder einen Aufstand geprobt. Eine schöne, geschmeidige Lösung haben wir für alle gefunden! Ohnehin hat sich das durchweg tanzende Publikum perfekt auf die Außenfläche des postmodernen Industriegeländes und die zwei Showräume verteilt, so dass wir die Temperaturen knapp unter 45 Grad halten konnten und der Tanzspaß platztechnisch gesichert wurde.

Wie jedes Jahr wurde auch ein Augenmerk auf Menschen mit körperlichen Einschränkungen und jungen Ska-People gelegt (siehe Foto – nein, junge Leute gucken nicht immer nur auf ihr Handy ;-)). Und gerade die gingen richtig ab - gelebte Vielfalt und effektive Nachwuchsförderung! 

 

Neben perfekter Sound- und Lichtabmischung gab es die zahlreichen Aussteller und Leute an den Essensständen, die auch für das leibliche Wohl gesorgt haben. Nicht verheimlichen möchte ich meinen Favoriten, John Sims, der nun mal, zumindest bildlich (u.a. Madness-, The Selecter-, The Specials- und Fun Boy Three-Cover der 2-Tone Endsiebziger), meine Jugend stark geprägt hat und die Ska-Szene mit schwarz-weissen Dancern und Karos seit über 40 Jahren beglückt. 

Zum nächtlichen Schluss war alles ausverkauft: Die Karten, die T-Shirts, das Buffet, die Aufkleber, die Festivalhefte, Autogrammstifte und 2-Tone-Bierdeckel und auch ein wenig unser Power, den wir sehr gerne zwei Tage eingesetzt haben. Bis zum nächsten Jahr, liebe Ska-People. Dann wohl in neuer Location, aber sicherlich nicht weniger genial, wenn sich wieder die feine, kleine Skagemeinde trifft! Keep on skankin‘, Ska-People!